Zöliakie

Klinische Bedeutung

Zöliakie ist eine systemische Autoimmunerkrankung, bei deren Entstehung genetische Prädisposition eine große Rolle spielt. Sie kann sich auf verschiedene Organsysteme erstrecken. Die Prävalenz der Erkrankung wird auf etwa 1 % geschätzt, wobei Experten von einer hohen Dunkelziffer nicht diagnostizierter Fälle aufgrund „untypischer“ oder leichter Symptomatik ausgehen. Zöliakie wird durch die Aufnahme von Gluten ausgelöst, das etwa 90 % des Proteingehalts vieler Getreidesamen ausmacht. Die Erkrankung manifestiert sich am häufigsten in einer schweren Entzündung und Schädigung der Dünndarmschleimhaut (Enteropathie). Zusammen mit der daraus resultierenden Störung der Nährstoffabsorption ergibt sich ein weites Spektrum klinischer gastrointestinaler und nicht gastrointestinaler Symptome (u. a. chronische Diarrhoe, Erbrechen, abdominaler Schmerz, Krämpfe, Minderwuchs, Gewichtsverlust, verspätete Pubertät, Fehlgeburten, Anämie und Osteoporose). Darüber hinaus kann es zu einem chronischen Hautausschlag in Form der Dermatitis herpetiformis Duhring kommen.

An der Entstehung der Zöliakie sind sowohl genetische Komponenten als auch Umweltfaktoren beteiligt. So wird die für Zöliakie typische Enteropathie durch eine Überreaktion des Immunsystems auf bestimmte Glutenbestandteile, speziell auf das sogenannte Gliadin, ausgelöst. Gliadin kann im Dünndarm nur partiell verdaut werden. Weist das Darmepithel, wie bei Zöliakie-Patienten typisch, Lücken auf, können die dabei entstehenden Gliadin-Fragmente (Peptide, bestehend aus 33 Aminosäuren, 33-mer) die Darmbarriere passieren und in das darunterliegende Bindegewebe gelangen. Das Enzym Gewebstransglutaminase (tTG) modifiziert (desamidiert) dort an spezifischen Stellen der Gliadinpeptide die Aminosäure Glutamin (Q) in die Aminosäure Glutamat (E). Bei entsprechender genetischer Prädisposition führt diese Modifikation zu einer immunologischen Reaktion. Durch Aktivierung der B-Zellen werden Antikörper gegen die desamidierten Gliadinpeptide und gegen die körpereigene Gewebstransglutaminase produziert. Zusätzlich sezernieren T-Zellen proinflammatorische Cytokine, die eine Entzündungsreaktion im Gewebe auslösen. Infolge der immunologischen Überreaktion und der Entzündung des Dünndarmepithels kommt es schließlich zum Zelltod der Enterocyten, einer Rückbildung der Darmzotten (Atrophie) und Verbreiterung der Darmkrypten (Hyperplasie). Die derart geschädigte Darmschleimhaut ist nicht mehr fähig, genügend Nährstoffe aus der verdauten Nahrung aufzunehmen und in den Blutkreislauf zu überführen.

Diagnostik

Leber, Affe: AAk gg. EndomysiumGemäß der Leitlinie der European Society of Pediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition (ESPGHAN; Husby et al., 2020) sollten Patienten mit entsprechenden Symptomen zuerst auf Anti-tTG-Antikörper (IgA) sowie Gesamt-IgA-Antikörper getestet werden, da diese besonders spezifisch und sensitiv sind. Bei Vorliegen eines Anti-tTG-IgA-Titer größer als das Zehnfache der Antikörperkonzentration des oberen Normalbereichs (10x upper limit of normal; > 10x ULN) kombiniert mit einem positiven Ergebnis für Anti-Endomysium(EmA)-IgA in einer zu einem späteren Zeitpunkt entnommenen Probe kann auf eine ansonsten zur Diagnosesicherung notwendige Biopsie verzichtet werden. Darüber hinaus wird in den Leitlinien auch auf den zusätzlichen Nutzen zöliakiespezifischer IgG-basierter Tests hingewiesen, wie z. B. Tests zum Nachweis von Antikörpern gegen desamidierte Gliadinpeptide (DGP). Liegt ein genereller IgA-Mangel vor – ein Zustand, der überdurchschnittlich häufig bei Zöliakie-Patienten beobachtet werden kann – gelten vor allem Anti-DGP-Antikörper (IgG) als wichtige alternative Indikatoren für eine Zöliakie. EmA, deren Zielantigen die tTG ist, lassen sich im IIFT sowohl auf Gewebeschnitten der Primatenleber, des Primatenösophagus oder des Primatendarms nachweisen.

Für den Nachweis von Antikörpern gegen Gewebstransglutaminase, Endomysium sowie desamidierte Gliadine bietet EUROIMMUN sowohl unterschiedliche ELISA, EUROLINE und ChLIA als auch IIFT an.

Selected Products

Methode
Parameter
Substrat
Spezies
EUROLINE
Autoimmune Gastrointestinal Diseases IgA
(tissue transglutaminase (endomysium), gliadin-analogue
fusion peptide (GAF-3X), mannan (ASCA))
EUROLINE
EUROLINE
Autoimmune Gastrointestinal Diseases IgG
(tissue transglutaminase (endomysium),
gliadin-analogue fusion peptide (GAF-3X),
parietal cell antigen (PCA) separately
Intrinsic factor, mannan (ASCA))
EUROLINE
EUROLINE
positive control serum: IgA, human, 100x concentrated
for DL 1910 A
EUROLINE
positive control serum: IgG, human, 100x concentrated
for DL 1910 G
EUROLINE
Coeliac Disease Profile
(tissue transglutaminase (endomysium),
gliadin-analogue fusion peptide (GAF-3X) separately)
EUROLINE
ELISA
tissue transglutaminase
(endomysium)
antigen-coated
microplate wells
ELISA
tissue transglutaminase
(endomysium)
antigen-coated
microplate wells
ChLIA
tissue transglutaminase
(endomysium)
Antigen-coated magnetic particles
ChLIA
Control set
Human Tissue Transglutaminase (tTG)
IIFT
antibodies against endomysium
(EMA IgA control)
IIFT
antibodies against endomysium
(EMA IgG control)
IIFT
endomysium
small intestine
monkey
IIFT
antibodies against endomysium plus gliadin (GAF-3X)
(EMA plus gliadin GAF-3X IgA control)
IIFT
antibodies against endomysium plus gliadin (GAF-3X)
(EMA plus gliadin GAF-3X IgG control)
IIFT
EUROPLUS
endomysium
gliadin (GAF-3X)
2 BIOCHIPs per field:
small intestine
gliadin (GAF-3X) BIOCHIPs

monkey
IIFT
endomysium
liver
monkey
IIFT
Coeliac Disease Screen (LM) EUROPattern
endomysium
liver
monkey
IIFT
EUROPLUS
endomysium
gliadin (GAF-3X)
2 BIOCHIPs per field:
liver
gliadin (GAF-3X) BIOCHIPs

monkey
IIFT
endomysium
endomysium
liver
small intestine
(2 BIOCHIPs per field)
monkey
monkey
ELISA
gliadin (GAF-3X)
antigen-coated
microplate wells
ChLIA
Control set
Gliadin (GAF-3X)
ChLIA
Gliadin (GAF-3X)
Back to top